Die Herzfunktion unter Belastung

Beim Belstungs- EKG (Elektrokardiogramm) handelt es sich um eine Routine-Untersuchung des Herzens, bei der die elektrische Aktivität des Herzmuskels über 10 Elektroden auf Brustkorb und Armen aufgezeichnet wird.
Da die Herzstromkurve ein Abbild der Herzfunktion darstellt, lassen sich über Veränderungen dereselben Erkrankungen des Herzens erkennen. Die Aufzeichnung des EKGs unter ansteigender Belastung ermöglicht die Beurteilung des Herzfrequenz- und Blutdruckveserhaltens unter Belastung, dient der Erkennung von Rhythmusstörungen aber auch möglichen Durchblutungsstörungen des Herzens.

Daneben erlaubt der Belastungsversuch auch die Berechnung der Leistungsfähigkeit und der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max).

Bei bestimmten Fragestellungen kann das konventionelle Belastungs-EGK auch mit der stufenweise Bestimmung des Blutlaktats kombiniert werden (siehe Laktatstufentest), was zusätzlich eine Trainingsberatung ermöglicht.

In aller Regel werden  Belastungs-EKG auf dem Fahrradergometer durchgeführt, da die sitzende Belastung weniger Störungen in der Übertragung der elektrischen Signale uzr Folge hat. In Ausnahmefällen kann ein Belastungs-EKG aber auch einmal auf dem Laufband durchgeführt werden, wobei die Aufzeichnung der Herzstromkurve in kurzen Standpausen zwischen den Belastungsstugen erfolgt.

"Screen-Shot" eines Belastungs-EKGs mit Aufzeichnung der elektrischen Herzaktivität, Blutdruck, Herzfrequenz und Leistungsstufe.