RADIALE STOSSWELLENTHERAPIE

Sehnen- und Sehnenansatzbeschwerden sind in der Sportmedizin ein häufiges Krankheitsbild, dem meist eine Über- bzw. Fehlbelastung zugrunde liegt.
In der Regel sind Beschwerdebilder an Sehnen und Sehnen-Knochen-Übergängen hartnäckig und langwierig.

Die extrakorporale radiale Stosswellentherapie (ESWT) hat sich in den letzten Jahren bei diesen Beschwerden zu einer zunhemned wichtigen Therapieoption entwickelt. Folgende Beschwerdebilder können durch den Einsatz von Stosswellen günstig beeinflusst werden:

  • Kalkschulter
  • Patellaspitzensynsdrom
  • Tennis-Ellbogen
  • Golfer-Ellbogen
  • "Fersensporn" und andere Fersenschmerzen
  • Entzündung der Fusssohlensehne
  • Entzündungen der Achillessehne
  • Muskelverhärtungen (Trigger Points)

Je nach Einsatzort und Dauer der Beschwerden beträgt die Erfolgsrate der Stosswellentherapie zwischen 60-85%. Meist sind zwischen 4-8 Behandlungssitzungen nötig, in denen hochenergetischer Schalldruck mit einer Spezialsonde direkt auf die Schmerzstelle eingebracht wird. Eine Behandlungsitzung umfasst die Abgabe von 1'500 bis 2'000 Impulsen mit einem Schalldruck von 1,5 bis 4,0 bar, dies bei einer Frequenz von 8-10 Impulsen pro Sekunde.

Die Stosswellentherapie wird in der SPORTKLINIK BASEL immer vom Arzt persönlich durchgeführt und begleitet. Auch wenn diese Therapieform nicht kassenpflichtig ist und nur in Ausnahmefällen von der Zusatzversicherung übernommen wird, ist sie häufig die letzte therapeutische Alternative vor einer allfälligen Operation.