Ultraschalluntersuchungen von Gelenken und Weichteilen

Die Anwendung von Ultraschall als strahlungsfreie und schmerzlose Untersuchungstechnik ist heutzutage bei Gelenkschmerzen, aber auch bei Weichteil- oder Sehnenbeschwerden nicht mehr wegzudenken.

Die Ultraschalldiagnostik ist eine rasch verfügbare, kostengünstige und sinnvolle Bereicherung der sportmedizinischen Abklärung von Verletzungen und Beschwerden. Blutungen in Weichteilen und Muskelgewebe, Ergüsse (Flüssigkeitsansammelungen) in Gelenken und Schlembeuteln,  Sehnenentzündungen und Bänderverletzungen werden durch Ultraschallbilder sichtbar gemacht und tragen zur genaueren und schnelleren Diagnosefindung bei.

Ultraschall kann bei allen Gelenkproblemen eingesetzt werden, ist aber unverzichtbar bei der Abklärung von Beschwerden von Schulter- und Kniegelenk wie auch bei Problemen der Achillessehne.

Gegebenenfalls können unter sonographischer Kontrolle gezielte Injektionen oder millimetergenaue Punktionen von Sehnenscheiden, Gelenken oder anderen Weichteilstrukturen durchgeführt werden, was die Treffsicherheit und die Wirksamkeit einer diagnostischen oder therapeutischen Massnahme stark erhöht.

Auch die Ultraschalldiagnostik beruht auf die Durchführung eines meist mehrjährigen Fortbildungsprogrammes, das mit einem Fertigkeitsausweis für Sonographie der Schweizerischen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (SGUM) abgeschlossen wird und periodisch rezertifiziert (wiederbestätigt) werden muss.